Weit mehr als eine Lebensmittel-Tafel

Kinder erhalten Schulranzen und Reisezuschüsse

Kinder auf Reisen schickenLübbecke (tyl). Die Lübbecker Land Tafel hat sich zu einem Kompetenzzentrum für soziale Notstände entwickelt. Sie versorgt jede Woche nicht nur 1.700 Menschen im Altkreis - darunter 700 Kinder - mit Lebensmitteln, die ansonsten im Müll landen würden, sondern unterhält auch ein Ferienprogramm für Kinder, deren Eltern sich einen Urlaub nicht leisten könnten.

"Diese Kinder spüren die Ungleichheit jeden Tag", sagt Sabine Linz-Struckmeier, Gründungsmitglied der Tafel. Ferienreisen, womöglich noch im Ausland, sind in finanziell prekären Familien meist undenkbar. "Das Jugendamt bezuschusst alle zwei Jahre Urlaubsreisen. Und wer sich den Rest nicht leisten kann, wird von uns unterstützt", so Linz-Struckmeier weiter. Die Reiseziele sind sehr unterschiedlich: Vom CVJM-Camp in Alswede (Zuschuss 45 Euro) bis zu einer Reise nach Spanien oder Schweden (400 Euro) ist alles dabei. 11.000 Euro wurden so in den vergangenen drei Jahren gewährt. Linz-Struckmeier ist es wichtig, dass diese Kinder "nicht daneben stehen", wenn andere spannende Sommerferien erleben. "Wir schaffen vielen sozialen Sprengstoff aus den Familien. Die Tafel ist zur sozialen Feuerwehr geworden", sagt Karlheinz Schlüter, ebenfalls Gründungsmitglieder der Tafel.

Auch die Einschulung sei eine kritische Phase für benachteiligte Kinder. "Seit 2011 haben wir 155 Schulranzen und 150 Schultüten verteilt, damit die sozialen Unterschiede nicht gleich am ersten Tag eine Rolle spielen", sagt Linz-Struckmeier. Ein neuer Schulranzen kann bis zu 180 Euro kosten.

Trotz der "guten Lobby", die der Tafel beständig Spenden einbringen, muss demnächst ein großer Brocken gestemmt werden. "Unser ältester Kühllaster ist zehn Jahre alt und hält nicht mehr lange durch", sagt Schlüter. Obwohl der Hersteller die Hälfte der Kosten übernimmt, bleiben immer noch 50.000 Euro. "Das ist unser nächstes Projekt", sagt Schlüter.
Quelle http://www.nw-news.de