Neue Räume der Lübbecker Land Tafel eingeweiht

Büroräume, neues Lager, Spülküche und die Containerküche auf insgesamt 400 Quadratmetern sind fertig. Dank an die ehrenamtlichen 170 Helfer und Firma Gauselmann

 


Lübbecker Land. Der Vorsitzende der Lübbecker Land Tafel strahlt. "Hier schlägt das Herz der Lübbecker Land Tafel", sagt er stolz angesichts der neuen alten und neu geschaffenen Räume der Lübbecker Land Tafel in Espelkamp. An der Beuthener Straße befinden sich auf 400 Quadratmeter jetzt zusätzlich zu Lager und Sortierzentrum ein neuer Küchenbereich mit Spül- und Containerküche sowie Sozial- und Büroräume, alles unter einem Dach. "Damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal für die Tafeln in Ostwestfalen", weist Karlheinz Schlüter auf die neue Containerküche hin.



Gute Laune: Addi Schaefer (rechts) brachte seine Zuhörer in den neuen Räumlichkeiten mit seinen Geschichten zum lachen. Im Anschluss gab es Hühner- und Gulaschsuppe aus der neuen Küche. | © Klaus Frensing


Am Samstagmorgen begrüßte Schatzmeister Jürgen Obernolte zur offiziellen Eröffnung des Zentrums viele Gäste, die Ehrenamtlichen, die Sponsoren, Freunde und Freundinnen der Tafel sowie Vertreter aus Politik. Schon seit vielen Jahren befindet sich in dem ehemaligen Aumann-Gebäude das Sortierzentrum der Tafel, "unser Logistikzentrum", so Jürgen Obernolte. Täglich werden hier zwischen 1,5 und 2,5 Tonnen Lebensmittel sortiert, verpackt und für den Weitertransport an Ausgabenstellen vorbereitet. "Das wir das hier schon seit langen Jahren in diesen Räumen machen können, verdanken wir der Firma Gauselmann und insbesondere Armin Gauselmann, der uns seit Beginn der Tafel-Arbeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat", betonte Obernolte.

Magdalene König, Mitarbeiterin der Tafel beim ALZ und ehrenamtliche zweite Geschäftsführerin des Fördervereins, hatte eine Vision. Schon vor fast elf Jahren, als die Tafelarbeit in Espelkamp ihren Anfang nahm, hatte sie die Idee, für Bedürftige zu kochen. Mit der Familie Bethke vom Dachziegelwerk Meyer-Holsen fand Karlheinz Schlüter entsprechende Förderer, um das ehrgeizige Projekt umzusetzen. Heute steht auf dem Gelände eine voll eingerichtete Küche in Containerbauweise und im angrenzenden Gebäude die dazugehörige Spülküche. Hier können täglich bis zu 100 Essen gekocht werden, statt bislang 100 pro Woche in Lübbecke. "Wir sind viel effektiver geworden", freut sich Karlheinz Schlüter.

In einer Bauzeit von Juli bis zum Tag vor der Eröffnung wurden die Büroräume, das neue Lager, die Spülküche und die Containerküche errichtet. Dass dies alles so gut funktionierte, dafür haben die Bauableitung der Firma Gauselmann, Karlheinz Schlüter und Magdalene König gesorgt. Zudem hat das Team der Firma Jörg Bernardt die alten Räume in eigener Initiative und auf eigene Kosten mit neuer Farbe versehen.

Information


800 Kunden
Die Lübbecker Land Tafel versorgt pro Woche rund 800 Menschen mit Lebensmitteln. Das Martinshaus in Espelkamp ist mit 350 Bedürftigen die größte Ausgabestelle.
An sechs Tagen in der Woche fahren die 17 ehrenamtlichen Fahrer mit drei Kühlfahrzeugen die rund 45 Lebensmittelmärkte der Region an.



Doch was wäre die Tafel ohne seine 170 ehrenamtlichen Helfer, denen an diesem Tag nicht nur Obernolte besonders für die vielen geleisteten Arbeitsstunden dankte. Es sei nicht immer leicht, auf die Bedürfnisse und Befindlichkeiten der Kunden einzugehen, sagte er. Obwohl die Teams in den Ausgabestellen schon seit Jahren eingearbeitet sind, bleibt die Arbeit an der Basis immer spannend.

Den massiven Zustrom der Flüchtlinge hätten auch die Ausgabestellen zu spüren bekommen. "Die Anzahl unserer Kunden stieg plötzlich von einer Woche zur anderen um 25 Prozent. Dazu kamen die Verständigungsprobleme, teilweise musste man sich mit Händen und Füßen verständigen. Ihr habt es aber immer geschafft, unseren neuen Mitbürgern das Gefühl zu geben, dass sie bei euch in den Ausgabestellen willkommen sind". lobte Obernolte. Dank des großen Engagements der Ehrenamtlichen seien die Ausgabestellen nicht nur reine Lebensmittelverteilstellen, sondern ein sozialer Treffpunkt für die Menschen geworden. Viele kämen schon gleich nach Öffnung, auch wenn sie noch nicht dran sind, um sich mit den Mitarbeitern und den anderen zu unterhalten.

"Unserer Gesellschaft wird durch Ihre Arbeit reicher", dankte Superintendent Jürgen Tiemann den Ehrenamtlichen. Der Vorsitzende des ArbeitsLebenszentrum (ALZ) im Kreis Minden-Lübbecke, der Träger der Lübbecker Land Tafel, erinnerte an die Anfänge der Tafel, die 2005 als Beschäftigungsprogramm vom ALZ im damaligen Espelkamp-Haus gegründet wurde. Nur in enger Zusammenarbeit zwischen dem ALZ und dem Förderverein habe sich die Tafelarbeit so erfolgreich entwickeln können.

Die Errichtung des neuen Zentrums lobte Espelkamps Bürgermeister Heinrich Vieker "als konsequenten Schritt zur deutlichen Verbesserung der Arbeitsabläufe". Die hervorragend geeigneten Räume und die hochmoderne Technik biete der Tafel optimale Voraussetzungen, ihre großartige Arbeit zu leisten.

Zum guten Schluss hatte die Geschäftsführerin des Fördervereins Sabine Linz-Struckmeier das Wort. Sie dankte Karlheinz Schlüter und Magdalena König für ihr außerordentliches Engagement sowie Armin und Petra Gauselmann, die ein Herz hätten für die Region und die Menschen, denen es nicht so gut gehe. Anschließend bestand die neue Küche ihre erste Bewährungsprobe. Es wurden für die Gäste Hühner- und Gulaschsuppe ausgeschenkt.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.